Logo Nachhaltigkeitsregio Isenhagener Land
Slogan Lust auf Heimat

Auswahlkriterien

Die Projektauswahlkriterien setzen sich aus drei Elementen zusammen:

  • Mindestkriterien
  • Handlungsfeld-übergreifende Qualitätskriterien
  • Handlungsfeld-spezifische Qualitätskriterien

Bei Erfüllung der Mindestkriterien und mindestens einem Handlungsfeld-spezifischen Qualitätskriterium kann der Projektträger im LEADER-Prozess eine Sockelförderung von 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten zur Projektumsetzung erhalten.                                                

  1. Das Projekt entspricht den LEADER-bezogenen Fördergrundsätzen und –voraussetzungen.
  2. Das Projekt lässt sich hinsichtlich Inhalt und Zielorientierung klar einem Handlungsfeld zuordnen.
  3. Die Projektfinanzierung ist sichergestellt. Das vorgelegte Konzept lässt eine wirtschaftliche, zielorientierte und zeitnahe Projektumsetzung erwarten.
  4. Die Wirkung des Projektes bezieht sich regional auf das Isenhagener Land (Ausnahme: Kooperationsprojekte mit anderen Förderregionen).
  5. Das Projekt würde ohne Förderung nicht umgesetzt werden.
  6. Der Projektantrag dokumentiert, dass sich der Antragssteller um die Erreichung der Querschnittsziele „Barrierefreiheit“, „geschlechterspezifische Chancengleichheit“, „Nachhaltigkeit“ und „Teilhabegerechtigkeit“ ernsthaft bemüht.
  7. Durch das Projekt werden keine konkurrierenden Strukturen und Angebote geschaffen.
  1. Das Projekt besitzt für das Isenhagener Land Modellcharakter oder eine Beispielfunktion.
  2. Das Projekt wird in Kooperation mehrerer Projektpartner umgesetzt.
  3. Das Projekt bindet gezielt private Akteure ein ODER aktiviert ehrenamtliches Engagement.
  4. Das Projekt lässt eine Anstoßwirkung für mindestens zwei Handlungsfelder erwarten.
  5. Das Projekt zielt auf eine Intensivierung der Vernetzung und Zusammenarbeit von Akteuren innerhalb der Region ab.
  6. Das Projekt entfaltet seine Wirkung in mindestens 2 Gebietseinheiten (SG / Stadt Wittingen) des Isenhagener Landes.
  7. Das Projekt entfaltet seine Wirkung in allen Gebietseinheiten (SG / Stadt Wittingen) des Isenhagener Landes
  8. Das Projekt wird in Kooperation mit mindestens einer weiteren Förderregion durchgeführt.
  9. Das Projekt fördert die Teilhabe von Personengruppen, die von Teilhabe-Hindernissen betroffen sind.
  10. Generierung weiterer Förder- und Unterstützungsmöglichkeit en zur Mittelbündelung
  11. Das Projekt besitzt einen ausgesprochen nachhaltigen Charakter, da es soziale, ökologische und ökonomische Aspekte verbindet
  12. Das Projekt trägt zum Halten der Regionsbevölkerung oder zur Anziehung von Neubürgern bei und weist damit einen Demografie stabilisierenden Charakter auf
  1. Das Projekt dient dazu, die Voraussetzung zur Vermarktung von regionstypischen oder mit der Region identifizierten Produkten und Angeboten aus dem Isenhagener Land innerhalb der Region oder überregional zu befördern.
  2. Das Projekt dient dazu, herausragende, profilbildende oder identifikationsstärkende Aktivitäten, Angebote oder Standorte im Isenhagener Land zu initiieren, zu vernetzen oder in weitreichendem Umfang qualitativ weiterzuentwickeln.
  3. Das Projekt ist darauf ausgelegt, Kenntnisse und Bewusstsein bezüglich identitätsstiftender Aspekte im Isenhagener Land zu vertiefen, speziell bei jungen Menschen. Im Mittelpunkt stehen insbesondere naturräumliche, kulturelle oder geschichtliche Schätze.
  4. Das Projekt ist dazu geeignet, das innovative bzw. kreative Potenzial in der Region zu erhöhen/aktivieren. 
  5. Das Projekt entfaltet eine große Aufmerksamkeit für Aspekte der reg. Identität in der Öffentlichkeit.
  6. Das Projekt schafft einen erlebnisorientierten Zugang zu den naturräumlichen, kulturellen oder geschichtlichen Schätzen der Region.
  1. Das Projekt sensibilisiert diverse Akteure für die breite Palette von Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen und Mädchen in der Region – insbesondere in „Männerberufen“.
  2. Das Projekt bietet Mädchen und Frauen besondere Qualifizierungsmöglichkeiten.
  3. Das Projekt schafft qualifizierte Arbeitsplätze für Frauen im ersten Arbeitsmarkt.
  4. Das Projekt schafft Ausbildungsplätze für Mädchen.
  5. Das Projekt qualifiziert Mädchen und Frauen und ihre Eltern für ihre Berufswahl und bietet unterschiedliche Informationswege zur Berufsorientierung. 
  6. Das Projekt verbessert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf – auch für Männer!
  1. Das Projekt macht das Isenhagener Land für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen noch attraktiver und unterstützt die Entfaltungsmöglichkeiten seiner (Neu)Bürgerinnen und Bürger. Es trägt besonders zur Profilierung als attraktiver Wohnstandort bei.
  2. Das Projekt bietet Menschen Erleichterung bei der Bewältigung ihres Alltags.
  3. Das Projekt fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
  4. Das Projekt ist geeignet, Gemeinschaft und wechselseitige Unterstützungen zu fördern und die Übernahme von Selbstverantwortung zu stärken. Es aktiviert ehrenamtliches/ bürgerschaftliches Engagement und fördert das soziale Miteinander.
  5. Das Projekt schafft neue oder entwickelt bestehende Angebote qualitativ weiter.
  6. Im Projekt werden für die Region neuartige Formen der Zusammenarbeit unterschiedlicher Träger eingeübt mit dem Ziel, Menschen Erleichterung bei der Bewältigung ihres Alltags zu bieten.

 

  1. Das Projekt leistet einen Beitrag zur Erhöhung der Nutzungsvielfalt in den Ortsmitten oder/und zur Reduzierung von Leerständen.
  2. Das Projekt dient in besonderer Weise dem Klima- und Ressourcenschutz.
  3. Das Projekt erhält die Daseinsvorsorgefunktion in den Ortsmitten.
  4. Das Projekt trägt zum Erhalt eines Ortsbild prägenden Gebäudes bei.
  5. Das Projekt hat Modellcharakter im Hinblick auf Barrierefreiheit.
  6. Das Projekt trägt zur Zusammenarbeit von Eigentümern in Ortsmitten bei.

Bei Erfüllung von zumindest einem Teil der dargestellten Qualitätskriterien kann der Projektträger im LEADER-Prozess verschiedene Bonusstufen erreichen, sodass sich der mögliche Fördersatz erhöht. Maximal ist über LEADER eine Projektförderung in Höhe von 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten möglich. Ausgenommen hiervon sind Kooperationsprojekte der LAG.

Als kommunale Antragssteller gelten in der Qualitätsprüfung Gebietskörperschaften.

Ein Rechtsanspruch der Antragsstellerin oder des Antragsstellers auf Gewährung der Zuwendung besteht nicht.